Unsere Gemeinderäte:

Engelhardt, Fredi
Fredi Engelhardt (67), zwei Söhne, Metzgermeister, gehört zu den Ur-Plänkschtern. Zusammen mit seiner Frau Sonja betrieb er eine alteingesessene Metzgerei mit Filiale; im Jahr 2018 übergab er der Familientradition gemäß das Geschäft seinem Sohn Marc Engelhardt. Daneben gehört er zu den aktiven Keglern und ist Mitglied in zahlreichen Plankstadter Vereinen. Dem Gemeinderat gehört er seit 1999 an.

Waldecker, Gerhard
Gerhard Waldecker (68) gehört dem Gemeinderat seit 1999 an und ist Fraktionssprecher der Fraktion der PlaLi. Er ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Töchtern und seit einigen Jahren Großvater von drei Enkelkindern, die er sehr gerne und ausgiebig betreut. Mit ihnen ist er „im Opa-Dienst“ viel auf den Straßen seiner Heimatgemeinde unterwegs und hat so das Ohr immer ganz nah bei den Bürgern. Er war seit 2006 Rektor der Plankstädter Humboldtschule und trat im Sommer 2013 in den Ruhestand. Die Wahrung und Förderung des Schulstandortes Plankstadt ist ihm nach wie vor ein wichtiges Anliegen. Seit frühester Jugend sportlich der TSG –Eintracht Plankstadt verbunden, war er viele Jahre Abteilungsleiter der Handballabteilung; als Vorsitzender des Gesamtvereins führte er die beiden Sportvereine zur Fusion. Daneben ist er Mitglied des VdK und eines der ganz wenigen männlichen Mitglieder der Plankstädter Hausfrauen. Auch sein Engagement in der Bundeswehr als Reserveoffizier im Rang eines Oberstleutnants sah ihm viele Jahre als wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. - Seine Aufgabe als Gemeinderat sieht er in der Förderung und Weiterentwicklung seiner Heimatgemeinde zu einer lebenswerten und attraktiven Kommune in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Dr. Verclas, Stephan
Dr. Stephan Verclas (51) ist mit Claudia Verclas (geb. Grimm), Leiterin der Plankstadter Gemeindebücherei, verheiratet und hat mit ihr drei Söhne. Als promovierter Physiker und diplomierter Wirtschaftsingenieur (FH) ist er beruflich als Leitender Angestellter bei einem großen Kommunikationsunternehmen als Entwicklungsleiter für Innovationen verantwortlich. Bestehendes zu hinterfragen, neue Ideen zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen ist sein täglicher Job. In seiner Freizeit engagiert er sich seit seiner Kindheit bei der TSG Eintracht. Nach Beendigung seiner Aktivenzeit übernahm er im Jahr 2001 die Abteilungsleitung der Plankstadter Handballer. Die Unterstützung und Förderung der Jugendarbeit und die Vereinbarkeit von Leistungssport und Breitensport in einer Abteilung liegt ihm dabei sehr am Herzen. Eine weitere Leidenschaft gilt dem Gesang. Seit der Gründung 1991 ist er aktives Chormitglied im Ensemble des Schwetzinger Kammerchors Quatro Forte, der mittlerweile inbesondere wegen des Chorklangs weit über die Region bekannt ist. Für die PlaLi war er von 2005 – 2014 im Gemeinderat und rückte 2017 für Silke Layer nach. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ein attraktives Plankstadt mit interessanten Angeboten in den Bereichen Kultur und Sport wie ein neues Sport- und Vereinszentrum sowie ein schöneres Ortszentrum sind seine Ziele, für die er sich besonders engagiert.

Dr. Klimpel-Schöffler, Ulrike
Dr. Ulrike Klimpel-Schöffler (69); verheiratet, eine Tochter mit eigener Logopädie-Praxis im Ort. Über 37 Jahre war ich Hausärztin mit eigener Praxis in Plankstadt. Seit 2015 im Ruhestand, engagiere ich mich nun verstärkt ehrenamtlich in der Senioreninitiative SIP. Auch bin ich Mitglied beim HKK, dem Partnerschaftsverein Castelnau-le-Lez, der TSG-Eintracht und bei den Hausfrauen. Seit 2009 bin ich für die Plankstadter Liste im Gemeinderat, seit über 2 Jahren auch im Zweckverband Bezirk Schwetzingen und im Zweckverband Unterer Leimbach. - Mein Bestreben im Gemeinderat ist es, zu erreichen, dass Plankstadt auch in Zukunft lebendig, jung, attraktiv und lebenswert ist und bleibt. Alle Bürger, auch Neubürger, sollen sich hier wohl, aufgehoben und wertgeschätzt fühlen. Die zahlreichen neuen Projekte, die Plankstadt begonnen oder in der Planung hat, müssen begleitet, unterstützt und nach vorne gebracht werden sollen. Hierin sehe ich eine wichtige Funktion des Gemeinderates. Ich möchte, dass Plankstadt eine der liebenswertesten Gemeinden inmitten der Metropolregion Rhein-Neckar ist und die Menschen gerne in unserem Ort leben. Dafür werde ich weiterhin eintreten.

Breitenbücher, Ulrike
Ulrike Breitenbücher (71) Die gelernte Industriekauffrau ist verwitwet; zwei erwachsene Kinder und zwei Enkel. Die Tochter des verstorbenen Malermeisters Richard Wacker und seiner Frau Inge ist seit vielen Jahren aktiv im Vereinsleben und im Altenbesuchsdienst tätig. Sie gehört als Gründungs- und ehem. Vorstandsmitglied dem Tennisclub, dem Heimat- und Kulturkreis, dem Verein der Hausfrauen, dem Partnerschaftsverein Castelnau-le-Lez und dem VDK und anderen an. Sie ist Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Parkinson Heidelberg, was ihr sehr viel Freude bereitet. Durch jahrelange freundschaftliche Beziehungen mit dem Tennisclub Castelnau le Lez wurde sie dort zum Ehrenmitglied ernannt. Fast 20 Jahre ist sie mit Leib und Seele Vorsitzende der Plankstadter Liste, denn Plankstadt liegt ihr sehr am Herzen.

Kolb, Karolin
Karolin Kolb (24), Floristin, in Plankstadt aufgewachsen, in der Gemeinde, in Eppelheim und Schwetzingen zur Schule gegangen und im Blumenfachgeschäft „in der Mitte“ zur Floristin ausgebildet, lebe ich gerne in meiner Heimatgemeinde. Ich bin mit meiner ganzen Familie fest in der Gemeinde und auch Vereinsleben verwurzelt und seit meiner Kindheit im Sportverein aktiv. Da Plankstadt keine eigene Damen-Handball-Mannschaft hat, spiele ich Handball bei der HG Oftersheim/Schwetzingen in der sehr erfolgreichen Baden-Liga-Mannschaft. Für meinen Sport setze ich gerne einen großen Teil meiner Freizeit ein. - Am Fortschritt meiner Heimatgemeinde bin ich sehr interessiert, deshalb habe ich mich zur aktiven politischen Mitarbeit entschlossen. Meine besonderen Interessen dabei liegen im Bereich des Sports und auch berufsbedingt am schönen äußeren Erscheinungsbild der Gemeinde; auch das gute Miteinander der Generationen ist mir sehr wichtig, was mir besonders im beruflichen Alltag im Blumenfachgeschäft immer wieder gut gelingt und mir am Herzen liegt.

Hallwachs, Rolf
Rolf Hallwachs (57), Landwirt, hat mit seiner Frau Martina zwei erwachsene Kinder und zwei Enkel. Er bewirtschaftetet mit Frau, Sohn und Schwiegertochter im Jungholz einen landwirtschaftlichen Betrieb im Vollerwerb – dazu gehört der Spargelanbau mit Selbstvermarktung. Vier Generationen leben auf dem Hof unter einem Dach. Im landwirtschaftlichen Bereich ist er Vorsitzender des Beregnungsvereins Plankstadt und stellvertretender Vorsitzender des Ortsbauernverbandes. Im Landesverband Baden-Württembergischer Tabakpflanzer ist er stellv. Vorsitzender und ebenso in der Vorstandschaft des Bundesverbandes tätig. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Plankstadt ist er seit über 40 Jahren Mitglied; außerdem Mitglied beim MGV Sängerbund – Liedertafel, bei der TSG – Eintracht und den örtlichen Kleintierzüchtern. Kommunalpolitisch sind ihm die Anliegen sowohl der jüngeren als auch der älteren Generationen wichtig und natürlich die Zukunft der Landwirtschaft, verbunden mit dem Naturschutz und dem Erhalt der Kulturlandschaft. Aus den letztgenannten Gründen hat die Familie Hallwachs in den letzten Jahren insgesamt über 6 ha Ackerflächen stillgelegt und mit Blühmischung für Tiere und Insekten eingesät.

Neidig, Nele
Nele Neidig (21). Ich wohne mit meinen Eltern und meiner vier Jahre jüngeren Schwester in der Gutenbergstraße und bin mit der Gemeinde verwurzelt. Ich bin in Plankstadt aufgewachsen und war von 2006 bis 2015 bei den Ministranten aktiv, habe häufig das Jugendzentrum besucht und an dort angebotenen Aktivitäten wie Fußball-Turnier oder dem Plankstadter Weihnachtsmarkt teilgenommen. Seit fünf Jahren arbeite ich nebenbei im Verkauf der Bäckerei Gehrig. Nach dem Abitur und einem „Freiwilligen Sozialen Jahr“ habe ich 2017 eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin begonnen und arbeite ehrenamtlich in der Behindertenhilfe. Nach meiner Ausbildung möchte ich die Möglichkeit nutzen, durch ein weiteres Jahr an einer Fachschule die Qualifikation der Sozialpädagogin zu erlangen. Durch meine Ausbildung und meine Verbundenheit mit Plankstadt habe ich sowohl den Bezug zur Jugend als auch zu den Erwachsenen. Trotz meiner großen Freude an diesem Beruf ist mein langfristiges Ziel, eine zusätzliche Ausbildung zur Spenglerin und Dachdeckerin zu absolvieren, um den elterlichen Betrieb weiterführen zu können. Mein Interesse dafür war bereits in Kinder- und Jugendtagen ausgeprägt und hat sich seitdem immer mehr gefestigt. Für Plankstadt wünsche ich mir ein positives Miteinander von Jung und Alt und weiterhin die Attraktivität als Wohnort im Rhein-Neckar-Kreis. Plankstadt soll mehr sein als nur eine Schlafstätte für Menschen, die außerhalb arbeiten. Auch die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung vor allem in öffentlichen Gebäuden und dem Nahverkehr zeugen von mehr Lebensqualität. Mein Ziel wäre eine transparente Politik für unseren Heimatort, an der jeder teilhaben kann.